5 Keto Superfoods – Nahrungsmittel mit Wucht

Lesedauer: ca. 4-5 Minuten

“Superfood” ist eines der meistbenutzten Trendworte der letzten Jahre im Ernährungsbereich. Aber was genau ist eigentlich ein Superfood, was hat es damit auf sich? Gibt es dafür eine Definition? Welche Superfoods sind für eine ketogene Ernährung geeignet? Auf diese Fragen gibt’s in diesem Beitrag die Antworten – und wir empfehlen unsere absoluten Favourites, also unsere ganz persönlichen Superfoods.

In der typisch westlichen Ernährung sind viele Lebensmittel relativ nährstoffarm, da eine hohe Kaloriendichte bei geringer Nährstoffdichte vorliegt. Denken wir zum Beispiel an ein weißes Brötchen: Es enthält viele Kalorien, aber durch das Mahlen des Mehls bis es sehr fein wird, werden auch nach und nach alle Nährstoffe entfernt. Viel zu viele Lebensmittel sind stark verarbeitet, voller Zucker und liefern kaum Nährstoffe. Der Gegentrend ist der Fokus auf die sehr gesunde Ernährung – so entstehen auch Begriffe wie Superfood. Für die ketogene Ernährung eignen sich natürlich auch so einige Superfoods, denn wir wollen für unseren Körper natürlich nur das beste.

Was ist ein Superfood?
Befragt man Wikipedia, was ein Superfood ist, so liest man unter anderem: ”Superfood ist ein Marketingbegriff, der Lebensmittel mit angeblichen Gesundheitsvorteilen beschreibt.” Autsch! Klingt nicht so prickelnd. Der Begriff hat keine offizielle Definition und es gelten keine bestimmten Kriterien, um als Superfood bezeichnet zu werden. Dennoch: Das English Oxford Dictionary beschreibt den Begriff so: “nährstoffreiches Lebensmittel, das als besonders förderlich für Gesundheit und Wohlbefinden erachtet wird”. Halten wir also fest: Enthält ein Lebensmittel überdurchschnittlich viele Nährstoffe, Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe, Vitamine oder hat sonst irgendeine besondere Wirkung auf die Gesundheit, so kann es schon mal als Superfood bezeichnet werden. So wie der Spinat für Popeye ein Superfood war – schließlich konnte er danach Bäume ausreißen. 

Auf die ketogene Ernährung bezogen ist bei Superfoods wie bei allen anderen Lebensmitteln wichtig, dass sie nicht die Ketose sprengen. Also sollten sie grundsätzlich arm an Netto-Kohlenhydraten sein. Außerdem sollten auch Superfoods nicht übermäßig verzehrt werden – eine diverse und bunte Ernährung ist wichtig. Im Folgenden stellen wir euch unsere Favoriten unter den Superfoods vor und zeigen auf, was sie können.



Grünes und heimisches Gemüse
Eine Gruppe von Superfoods wächst direkt um die Ecke in nordischen Gefilden. Grünem Blattgemüse wie Spinat werden erhebliche gesundheitsfördernde Aktivitäten zugeschrieben. Das schon von Pop-Eye heiß geliebte Superfood enthält eine vielfältige Nährstoffzusammensetzung, zu der unzählige Vitamine und Mineralien gehören. Spinat und einige seiner Kollegen sind aufgrund von Bioaktivstoffen in der Lage, Entzündungen im Körper zu hemmen, beweisen Studien. Spinat erfreut sich nicht wirklich an besonderer Beliebtheit, hat aber Eigenschaften, die gegen Krebs und Fettleibigkeit wirken und stabilisiert den Blutzucker und den Cholesterinspiegel.

Gemüse aus der Familie der Kreuzblütler enthalten Phytochemikalien, die wahre Meister  sind im Kampf gegen schädliche Zellen in unserem Körper. Sie helfen, oxidativen Stress zu verhindern, tragen zur Entgiftung des Körpers bei, stimulieren das Immunsystem und können noch mehr. Es wurde bewiesen, dass sie dazu beitragen, die Bildung von Krebszellen zu unterbinden. Daher checkt den nächsten Supermarkt und macht euch auf die Suche nach Kreuzblütlern wie Blumenkohl, Rucola, Grünkohl, Pak Choi und Co. Über Kohl wird ja gern mal gewitzelt, da er eine blähende Wirkung hat – aber er wird total unterschätzt! Und wer präventiv das Risiko für Prostatakrebs senken will, könnte sich Brokkoli zum Freund machen. Tipp: Auch der Stamm ist voller Nährstoffe. Gern mitessen!



Einer unserer Favourites: Avocado
Avocados sind nicht nur wahnsinnig lecker und passen perfekt in die ketogene Ernährung, sie bringen auch einige gesundheitliche Vorteile mit sich, wie Untersuchungen zeigen. Sie enthalten eine Vielzahl von essentiellen Nährstoffen und wichtigen sekundären Pflanzenstoffen. Die Zusammensetzung aus verschieden-kettigen Fettsäuren der Avocado trägt dazu bei, unser eigenes Blutfettprofil zu verbessern. Ihr habt sicherlich schon davon gehört, dass Öl in Zusammenhang mit eher fettarmen Gemüsesorten dazu beiträgt, die enthaltenen fettlöslichen Vitamine oder sekundäre Pflanzenstoffe besser aufzunehmen. Das gilt auch für Avocados. Sie unterstützen außerdem die kardiovaskuläre Gesundheit, also verringert die Wahrscheinlichkeit, Erkrankungen wie einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder Durchblutungsstörung zu bekommen. Genial, oder?!



Gesunde Nascherei: Himbeeren & Blaubeeren
Blaubeeren enthalten eine hohe Konzentration an Antioxidantien, was auch ihre starke Färbung verursacht. Sie tragen dazu bei, ein gesundes Gewicht zu halten und wirken sich positiv auf den Insulin- und Cholesterinspiegel aus (Artikel). Sie haben auch eine bewiesene regulierende Wirkung auf den Blutdruck und könnten bei regelmäßigem Verzehr Herz-Kreislauferkrankungen vorbeugen. Lecker und smart, die kleinen Blaubeeren! Und auch Himbeeren wurden untersucht und die Ergebnisse weisen auf eine antioxidative Wirkung hin. Hier findet ihr zum Beispiel ein leckeres Rezept für ein Frühstück mit Blaubeeren. Garantiert lecker!



Ebenfalls heldenhaft und heimisch: Leinsamen
Auch Leinsamen kommen in unseren heimischen Regionen vor und sind schon seit langem bekannt für ihre positiven Eigenschaften auf den menschlichen Körper. Es ist bewiesen, dass sie eine blutdrucksenkende Wirkung haben und sich positiv, also senkend auf den Cholesterinspiegel und Entzündungen im Körper auswirken. Außerdem helfen sie gegen Herzrhythmusstörungen. Viele der hier genannten Lebensmittel sind gesund für das Herz-Kreislaufsystem und erhalten die Gesundheit eben jenes Systems. Das ist auch  gut so, denn das hält uns am Leben! Leinsamen in den morgendlichen Joghurt eingerührt sind nicht nur lecker, sondern helfen auch dem Verdauungstrakt, gut zu arbeiten. Tipp: Geschrotet kann der Körper die Inhaltsstoffe noch besser aufnehmen.

Macht euch doch auch mal schlau über Superfoods und achtet beim nächsten Einkauf darauf, diese leckeren und wirksamen Lebensmittel zu bedenken. Die ketogene Ernährung ist genial und mit diesen Superfoods kombiniert seid ihr auf jeden Fall auf der Gewinnerseite!




Älterer Post