Weihnachtliche Desserts

Eine der schönsten Jahreszeiten steht bevor und mit ihr so einige Gaumenfreuden. Bald werden wir wieder den Geruch von Zimt, Anis und Gebäck in der Nase haben und es wird uns das Wasser im Munde zusammenlaufen, während wir uns schon selbst in einer Wolldecke eingekuschelt vor dem Kamin sehen, im Hintergrund Kerzen vor der dunkelgrünen Nordmanntanne… Aber Moment, noch ist es nicht so weit. Noch haben wir Zeit uns vorzubereiten, passende Geschenke zu finden, uns an die Veränderungen in diesem Jahr zu gewöhnen. Und nicht zu vergessen: Was ist eigentlich mit Keto an Weihnachten? Gebäcke sind doch voller Kohlenhydrate, wie soll das gehen? Gibt es etwa kein kulinarisches, süßes Weihnachtsglück für uns?! Doch, klar! Wir haben hier gleich vier geniale Rezepte zusammengestellt, die nicht nur euch selbst umhauen werden, sondern auch jeden, der das Glück hat, diese Kreation zu probieren. Ab an die Rührschüssel, Naschen bei der Zubereitung ausdrücklich erwünscht!

Lebkuchen-Kuchen mit Frischkäse-Frosting

Nein, wir haben uns hier nicht verschrieben, hier geht um einen Kuchen mit Lebkuchengeschmack, genau! Nicht nur Kinderaugen strahlen bei Lebkuchen: Das würzig-süße Gebäck gehört zur Weihnachtszeit wie die rote Nase zu Rudolph dem Rentier. Üblicherweise kommt der herrliche Geschmack mit einer Karawane an Kohlenhydraten daher – nicht in diesem Fall! Ein leckeres, im Mund zart schmelzendes Topping aus Frischkäse auf einem fluffigem Teig aus Kokosnussmehl ist herrlich leicht im Geschmack und absolut keto friendly. Und super einfach gemacht!

Zutaten (8 Portionen):
Kuchen:

  • 4 Eier

  • 60ml geschmolzene Butter

  • 1 TL Vanilleextrakt

  • 70g Erythrit

  • 90g Kokosnussmehl

  • 1 TL Backpulver

  • 2 EL Lebkuchengewürz

Frosting:

  • 120g Frischkäse

  • 20g Pudererythrit

  • 1 TL Vanille Extrakt

  • 30g Walnusskernbruch oder geröstete Kokoschips

Zubereitung (15 Minuten + 30 Minuten Backzeit):

Ofen auf 175° C vorheizen und Kastenform (ca. 20 x 10 x 5 cm) einfetten. In einer großen Schüssel die Eier und die geschmolzene Butter miteinander vermengen. Erythrit, Kokosnussmehl, Backpulver sowie die Lebkuchengewürzmischung hinzufügen. Mixen, bis alle Zutaten gut vermengt sind. Den Teig in die Kastenform gießen und 20-30 Minuten lang backen, bis er goldgelb ist und ein in die Mitte eingestochener Zahnstocher sauber bleibt beim Herausziehen. Vollständig auskühlen lassen und erst dann aus der Form nehmen. Die Zutaten für das Frosting außer den Walnusskernen in einer kleinen Schüssel mit einem Handmixer zusammenrühren. Damit den Kuchen bestreichen und vor dem Servieren mit Walnusskernen bestreuen. Hält im Kühlschrank luftdicht verstaut 5 Tage.

Nährwerte:

200 Kalorien

3,9g Kohlenhydrate

6,4g Eiweiß

16,3g Fett

Mascarponemousse mit Brombeer-Sternanis-Sauce

Mascarpone – ursprünglich aus einem italienischen Dorf stammend hat sich dieser Doppelrahmfrischkäse seinen Weg durch die ganze Welt gebahnt um geschmackliche Highlights zu setzen und anderen Aromen mit voller Kraft seine Unterstützung für ihre Vielfalt anzubieten, Mascarpone ist der hellste Stern am Frischkäse-Himmel! Okay, genug geschwärmt, denn die Brombeeren dürfen auch nicht zu kurz kommen. Ihr frischer, leicht säuerlicher Geschmack trifft hier ungewöhnlicherweise auf Sternanis und vereint sich mit dem lakritzartigen Geschmack zu einer Kombination, die man sich merken sollte. Cremig, schaumig, geschmackvoll - Vorhang auf für den Tanz aus Mascarponemousse mit flüssiger Brombeer-Sternanis-Komposition!

Zutaten (6 Portionen):
Mascarponemousse:

  • 240g Mascarpone

  • 0,5 TL Vanillepulver

  • 1 EL Puder-Erythrit

  • 250ml Sahne

Brombeer-Sauce:

Zubereitung (10 Minuten + 20 Minuten Kochzeit:

Die Brombeeren, den Puder-Erythrit und Sternanis in einen kleinen Topf geben und bei mittlerer Hitze garen. Die Brombeeren beim Kochen zerdrücke, damit der Saft austritt. Gegebenenfalls Wasser hinzufügen, sollte die Masse nicht flüssig genug sein. Nach dem Garen den Sternanis entfernen und die Sauce durch ein Sieb passieren, um die Samen zu entfernen. Danach wieder in den Topf zurückgeben. Gelatine in kaltem Wasser fünf Minuten einweichen lassen und dann in die Sauce geben, bis sie aufgelöst ist. Zum Andicken in den Kühlschrank stellen, jedoch nicht gelieren lassen. Mascarpone, Vanillepulver und Puder-Erythrit in eine Schüssel geben und gut vermengen. Die Sahne in die Schüssel eines Standmixers geben und auf hoher Stufe gut aufschlagen. Die geschlagene Sahne vorsichtig unter die Mascarponemasse heben, bis sie vermengt, aber noch leicht und luftig ist. Löffelweise in einzelne Gläser geben und bis zum Servieren kühlen. Zum Servieren die Sauce leicht erwärmen, bis sie leicht gießbar ist, und über das Mousse geben. Zugedeckt hält die Mousse 2 Tage im Kühlschrank. Die Sauce hält in einem verschlossenen Behälter sogar bis zu einer Woche. 

Nährwerte:

291 Kalorien

4,5g Kohlenhydrate

5,5g Eiweiß

26,5g Fett

Zimt-Donuts

Kennt ihr den Geruch von frischgebackenen Donuts? Heiß & fettig, klar, aber eben auch so richtig lecker! Diese Weihnachtsvariante der leckeren Teigringe bringt alles mit, was ein gutes Gebäck haben muss. Achtung, Sabbergefahr! Sie sind nicht nur feucht-fluffig, sondern auch, na klar, kohlenhydratarm und zuckerfrei! Und das Mandelmehl steckt außerdem voller guter Nährstoffe. 

Zutaten (6 Portionen):

  • 150g Mandelmehl

  • 40g Erythrit

  • 2 TL Backpulver

  • 1 TL Zimt

  • 1 Prise Salz

  • 60g Butter

  • 3 Eier

  • 0,5 TL Vanille

  • 0,5 TLMuskat

  • 2 EL Pudererythrit

  • 1 TL Zimt

Zubereitung (10 Minuten + 25 Minuten Backzeit:

Den Ofen auf 170°C vorheizen. Die Butter auf dem Herd oder in der Mikrowelle schmelzen. Eier aufschlagen und die geschmolzene Butter und Vanille hinzufügen. Alle anderen Zutaten hinzufügen und gut vermischen. Die Donut-Form gut einfetten, damit kein Teig kleben bleibt (bei einer Silikonform ist das Einfetten nicht nötig). Fülle den Teig in die Donut-Formen. Die Donuts für ungefähr 15 Minuten, oder bis sie goldbraun sind, backen. Zuletzt die Donuts mit Pudererythrit und Zimt bestäuben. In einem verschlossenen Behälter sind die Donuts bis zu 5 Tage haltbar, im Gefrierfach bis zu drei Monate.

Nährwerte:

250 Kalorien

3,7g Kohlenhydrate

8,6g Eiweiß

23,3g Fett

Milchreis mit Zimt-Pflaumenkompott

Draußen ist es kalt oder verregnet, ungemütlich und die Füße frieren? Zeit für Tee und Soulfood! Daher kommt hier das leckerste Milchreis-Rezept, das ihr in der Weihnachtszeit kriegen könnt. Macht’s euch gemütlich, werft den Kamin an (gibt’s auch auf Youtube, für alle, die keinen echten Kamin haben), werft einen kitschigen Weihnachtsfilm an und lasst es euch gut gehen mit diesem leckeren Keto-Milchreis.

Zutaten (2 Portionen):
Milchreis:

  • 200g Konjak Reis

  • 50ml Mandelmilch

  • 50ml Wasser

  • 100ml Sahne

  • 2 EL MCT-Öl

  • 1 TL Johannisbrotkernmehl

  • 2 EL Xylit

  • Zimt

  • 0,5 Vanilleschote (alternativ Aroma)

Kompott

  • 90 g Pflaumen

  • Wasser

  • Zimt

  • Erythrit

Zubereitung (15 Minuten + 15 Minuten Kochzeit:

Den Reis in einem Sieb mit Wasser gründlich spülen und danach im Topf braten bis er trocken ist, dadurch verschwindet der leicht an Fisch erinnernde Geschmack. Die Mandelmilch, Sahne und Wasser zusammen mit dem Johannisbrotkernmehl als Bindemittel gut verrühren. Konjakreis und Milchgemisch in einen Topf geben und etwa 3 Min köcheln lassen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Den aufgekochten Milchreis mit Xylit süßen, mit MCT-Öl etwas auffetten. Die Vanilleschote mit einem Messer auskratzen und zusammen mit dem Zimt hinzugeben. Gut umrühren und abschmecken Für das Kompott alle Zutaten in einen Topf geben und einkochen. Masse gegebenenfalls pürieren, wenn keine Pflaumenstückchen erwünscht sind.

Nährwerte:

179 Kalorien

5,5g Kohlenhydrate

1,2g Eiweiß

15,8g Fett

 

Wir wünschen viel Spaß beim Ausprobieren der Rezepte! Postet eure Ergebnisse gern auf Instagram und taggt uns – wir freuen uns, all die Leckeren zu sehen!


Älterer Post