Keto Cycling: Sind Cheat Days ok?

Lesedauer: ca. 3-4 Minuten

Die meisten Menschen, die sich mit Ernährung beschäftigen, kennen diese Phase: An sechs Tagen wird strikt ein Ernährungsplan befolgt, nur um ihn am siebten Tag, gerne ein Samstag oder Sonntag, wieder komplett über den Haufen zu werfen und zu schlemmen bis zum Umfallen. Mit Pizza, Burger oder Süßkram, ungeachtet jeder Idee von Healthy Lifestyle, low carb oder zuckerfreier Ernährung. Ok, zugegeben: Nicht jeder geht in die vollen, aber der Rhythmus hat sich bewährt: Schließlich kann man sich die meiste Zeit stolz auf die Schulter klopfen, nur eben an diesem einen Tag ist alles egal. Cheat Days heißen diese Tage – und es fühlt sich ein wenig so an, als würde man nur von Cheat Day zu Cheat Day durchhalten. Übrigens: Wer eine ketogene Ernährung mit ein oder zwei Cheat Days in der Woche kombiniert, macht Keto Cycling. Das klingt aktiver, als es ist! Passen Cheat Days und Keto überhaupt zusammen? Helfen Cheat Days, um durchzuhalten oder sind sie zerstörerisch für die zwischenzeitlich erzielten Erfolge? 

Cheat Days: Das sind die Folgen
Rein psychologisch müsste eigentlich klar sein, dass Cheat Days nicht zum Erfolg beitragen. Denn blicken wir mit Sehnsucht auf den Tag, an dem wir uns alles erlauben, machen wir alle anderen Tage zu solchen, an denen wir Verzicht üben und uns einschränken. Bedeutet, dass wir eine angespannte Beziehung zum Essen oder zu einigen Nahrungsmittel entwickeln. Oder schlimmer: Genuss zum Feind wird. Dabei liegt der Erfolg einer bestimmten Ernährungsweise in der konsequenten Umsetzung und Fortführung eines zuvor wohl überlegten Plans, sodass er sich nicht nach Diät anfühlt.


Eine sehr kohlenhydratreiche Mahlzeit, selbst wenn sie nur gelegentlich gegessen wird, kann die Ketose unterbrechen. Auf Genuss verzichtet werden muss dennoch nicht: Wird die Gesamtaufnahme der Kohlenhydrate über den Tag im Blick behalten, kann eine einzelne Mahlzeit mit vermehrten Kohlenhydraten gut geplant werden. Steht zum Beispiel ein Event mit vielen Carb Bombs an, so kann der Tag drumherum gut mit viel proteinhaltiger Nahrung in Kombi mit viel Blattgrün gestaltet werden. Übrigens: Man kann seinen Ketonspiegel inzwischen relativ leicht mit Hilfe von Blutketonmessgerät und Teststreifen zuhause herausfinden, ob man noch in der Ketose ist.
Bei Cheat Days wird im Gegensatz zu den anderen Tagen plötzlich wieder erhöht Glukose aus Kohlenhydraten im Körper gespalten. Dies verändert den Hormonhaushalt, wodurch die Gewichtsabnahme verlangsamt werden kann. Also eine der positiven Folgen, auf die viele bei Keto bauen. Cheat Days können sich also negativ auf die Körperfettverbrennung auswirken.
Eine vermehrte Aufnahme von Kohlenhydraten wirkt sich auch negativ auf den Insulinhaushalt aus. Ein Vorteil der ketogenen Ernährung ist, das beweisen Studien, jedoch die Stabilität eben jenes Haushaltes, die insbesondere bei kardiovaskulären Krankheiten oder Typ-2-Diabetes erwünscht ist. Wem also dieser Vorteil wichtig ist, verzichtet besser auf Cheat Days.

Beim Verzehr von stark zuckerhaltigen Lebensmitteln an Cheat Days kann der nächste Tag von Unwohlsein begleitet sein – denn der Körper hatte sich während der anderen Tage an die Abstinenz des Zuckers gewöhnt und ist am Cheat Day überfordert. Plus: Cheat Days fördern den Heißhunger! Auch etwas, was viele Menschen zu Keto bringt: Unangenehme Cravings in denen sich die Gedanken nur um das Verlangen nach Zucker(-speisen) drehen. Keto reduziert nachweislich den Appetit und das Hungergefühl – allerdings nicht von heute auf morgen. Cheat Days stehen dieser positiven Auswirkung also auch im Weg!

Kleiner Reminder: Wer gerade mit Keto beginnt, wird mit einiger Wahrscheinlichkeit die Symptome einer Keto-Grippe aufweisen. Dass dies völlig normal und kein Grund zur Sorge ist, haben wir in diesem Beitrag beschrieben. Wer sich jetzt mit Cheat Days “belohnt”, unterbricht die Ketose und erhöht in Folge dessen die Wahrscheinlichkeit, wieder die Keto-Grippe zu erleiden. Denn: Der Körper schaltet recht schnell und einfach wieder auf die Energiegewinnung aus Kohlenhydraten um – die Umpolung auf die Energiegewinnung aus Fett klappt jedoch nicht ganz so schnell. Die bekannten Symptome wie zum Beispiel Müdigkeit, Kopfschmerzen und Energiemangel können Begleiterscheinungen sein. Unschön, oder?! Finden wir auch.

Fazit: Cheat Days bringen mehr Nachteile mit sich als die kurzen, vermeintlichen Glücksmomente durch kohelnhydrat- und zuckerhaltige Lebensmittel versprechen. Außerdem bedeutet eine ketogene Ernährung keinesfalls den Verzicht auf leckere Gerichte, schmackhafte Snacks oder Dessert. Unsere Riegel sind nur ein Beispiel, wie snacken und Keto gut zusammenpasst. Weitere Beispiele sind diese Rezepte für geschmackvolle Gerichte und diese Dessert-Ideen, bei denen uns das Wasser im Mund zusammenläuft. Also: Keto richtig durchziehen und zum Lebensstil ohne Verzicht machen oder sich von Cheat Day zu Cheat Day hangeln? Das entscheidet jeder selbst!


Älterer Post Neuerer Post