Bessere Konzentration durch Keto?

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Mehr Fokus beim Arbeiten und ein klarer Kopf: Das wünscht sich jeder, oder? Statt Mittagstief voll durchpowern im Job oder für eine Prüfung lernen und gedanklich nicht immer abdriften – erstrebenswert! Die ketogene Ernährung kann dabei unterstützen, dieses Ziel zu erreichen. Wir erklären dir, warum.

Nochmal kurz zur Erinnerung: Bei einer durchschnittlichen Ernährung wandelt der Körper die aufgenommenen Kohlenhydrate in Glukose (Blutzucker) um. Dadurch steigt der Blutzuckerspiegel, denn Glukose ist die bevorzugte Energiequelle des Körpers. Bei Keto hingegen wird die Aufnahme von Kohlenhydraten auf ein Minimum von maximal 50 Gramm pro Tag minimiert. Dadurch beginnt der Körper mit der Produktion sogenannter Ketonkörper, Abbauprodukte des Fettstoffwechsels. Sie werden für Brennstoffzellen verwendet, die normalerweise von Glukose abhängig sind - die Zellen können die Ketone also nutzen, um ihren Energiebedarf zu decken. Wir haben diesen Prozess auch hier erklärt. 

Aber nicht nur der Körper wird somit mit Energie aus Fetten bzw. Ketonkörpern versorgt, sondern auch das Gehirn – klar, denn es ist Teil deines Körpers. Der Blutzuckerspiegel bleibt konstanter, und es passiert kein Leistungsabfall, da der Körper im Notfall auf die eigenen Fettreserven zurückgreift. Werden regelmäßig Kohlenhydrate bzw. Glukose zugeführt, bedient sich der Körper jedoch daran und der Blutzuckerspiegel schwankt, was sich auch in der Leistung und der Konzentration widerspiegelt.

Kurz zusammengefasst: Ketonkörper sind ein Kraftstoff für den Körper und das Gehirn, Glukose aber auch. In der Ketose jedoch schwankt das Energielevel viel weniger, da der Körper nicht immer darauf wartet, neu gefüttert zu werden, sondern eigene Reserven nutzen kann und so gesehen unabhängiger von der Nahrung ist. Durch das stabil bleibende Energielevel sind wir konzentrierter, denn der Leistungsabfall bleibt aus. Auch die Ergebnisse dieser Studie sprechen dafür, dass die kognitiven Leistungen durch eine ketogene Ernährung verbessert wird. Außerdem verbraucht der Körper beim Abbau der Glukose mehr Energie als beim Abbau der Ketonkörper – auch hier liegt ein Grund dafür, warum mehr Power für’s Gehirn zur Verfügung steht. Anders ausgedrückt: Dies ist einer der Gründe, warum viele Menschen, die sich ketogen ernähren, von einer verbesserten Konzentration, einem besonders klaren Kopf und einem deutlich schärferen Fokus beim Denken sprechen. 



So ging es auch einem der Gründer der Ketofabrik, Dusan. Er startete mit Keto durch, um sein Gewicht in den Griff zu kriegen. Der klare Verstand und der Fokus beim Arbeiten waren eine angenehme Nebenwirkung: “Irgendwann habe ich gemerkt, dass es mir insgesamt einfach leichter fiel, mich zu konzentrieren. Ich bin irgendwie länger am Ball geblieben. Insgesamt fühlte es sich an, als wäre ich aus einem leichten Nebel aufgetaucht”, erzählt Dusan.

Übrigens: Beim Abbau von Glukose entstehen mehr freie Radikale als beim Abbau von Ketonkörpern. Freie Radikale haben einen fiesen Auftrag: Sie wollen unsere gesunden Zellen angreifen. Je weniger wir sie fördern, desto besser. Und wir können uns mit Antioxidantien schützen, die zum Beispiel in Lebensmitteln mit intensiver Färbung, wie beispielsweise Heidelbeeren, Tomaten, Grünkohl und Co. besonders hoch konzentriert sind. 

Durch die durchschnittliche, westliche Ernährung, die leider viel zu viel Zucker und stark verarbeitete Lebensmittel enthält und in der Regel wenig abwechslungsreich ist, verschlechtert sich also die Leistung unseres Gehirns, das beweisen Studien wie diese. Wir haben auch schon darüber berichtet, wie schädlich Zucker für den Körper ist. Ein Vorteil der ketogenen Ernährung ist das Weglassen von Zucker, der den Blutzuckerspiegel ebenfalls stark beeinflusst und zu Leistungsschwankungen führen kann. Der menschliche Körper ist übrigens nicht fähig, essentielle Fettsäuren selbst zu produzieren, deshalb müssen wir sie mit der Nahrung aufnehmen – und eine gesunde ketogene Ernährungsform kann hier sehr hilfreich sein, um gute Fettsäuren wie Omega-3 und Omega-6 aufzunehmen. 

Eine gut geplante ketogene Ernährung, also eine kohlenhydrat- und zuckerarme Ernährung, die auf guten Fetten als Energiequelle basiert, kann auch in Sachen Hirnleistung von Vorteil sein. Achte doch einmal darauf, wie es um deinen eigenen Körper steht. Vielleicht bemerkst du ja auch eine Veränderung in Sachen mentale Power? Lass es uns wissen und schreib uns gern an info@ketofabrik.com.

Quellen:

  • The Faseb Journal (2016): “Novel ketone diet enhances physical and cognitive performance”
  • Neuroscience (2013): “Inter-relationships among diet, obesity and hippocampal-dependent cognitive function”

Älterer Post Neuerer Post